Das müssen Sie beachten!

Winterkennzeichnungen: M+S & Schneeflockensymbol beachten
Bereits mit einem Blick auf die Reifenflanke können Sie am sogenannten Schneeflockensymbol erkennen, dass es sich um einen Winterreifen handelt. Die Abkürzung M+S (Matsch + Schnee) ist ebenfalls ein Anhaltspunkt, wobei diese Bezeichnung nicht rechtlich geschützt ist und somit keine bestimmten Leistungseigenschaften garantiert.
Bitte beachten Sie, dass alle ab dem 01. Januar 2018 produzierten Winterreifen gesetzlich mit dem Three Peak Mountain Snow Flake-Symbol gekennzeichnet sein müssen.

Profil prüfen
Auf Winterreifen sind im Gegensatz zu Sommerreifen viele kleine Lamellen erkennbar, die für eine bessere Verzahnung (Micro-Verzahnung) sorgen. 


Gummimischung kontrollieren
Bei Winterreifen ist die Gummimischung stets weicher als bei Sommerreifen. So härten Winterreifen auch bei niedrigen Temperaturen nicht aus, was für die Traktion sehr wichtig ist.


Der richtige Reifendruck
Wenn Sie den Fülldruck in einer warmen Garage anpassen, die Temperaturen draußen jedoch unter dem Gefrierpunkt liegen, sollten sie den vom Fahrzeughersteller empfohlenen Fülldruck um 0,2 bar (3 psi) hinzurechnen. Dadurch kann der Einfluss der Umgebungstemperatur auf den richtigen Reifenfülldruck minimiert werden.


Die Reifen auf Verschleiß überprüfen
Die Profiltiefe Ihrer Reifen sollte regelmäßig kontrolliert werden, zum Beispiel während der Inspektion des Fahrzeugs. Nach 5 Jahren sollten Ihre Reifen jährlich von einem Fachmann kontrolliert und nach 10 Jahren ausgetauscht werden. Winterreifen sollten spätestens dann ausgetauscht werden, wenn die gesetzlich vorgeschriebene Mindestprofiltiefe erreicht ist (1,6 mm verbleibende Profiltiefe).
Quelle: www.michelin.de

Zurück

Lüdinghausen | Senden | Ascheberg | Dülmen | Selm | Olfen | Nordkirchen | Lünen | Hamm | Münster | Datteln